Das Stadtwappen der Großen Kreisstadt Döbeln

WAPPENDL

 


 

Auszug aus der Hauptsatzung der Großen Kreisstadt Döbeln

§ 2   Wappen, Flagge, Dienstsiegel

(1) Die Große Kreisstadt Döbeln führt ein Wappen, eine Flagge und Dienstsiegel.

(2) Das Stadtwappen zeigt auf goldenem (gelben) Untergrund eine schwarze Zinnenmauer mit weißen Fugen,
in der sich drei geschlossene goldene Spitzbogentore befinden; auf der Mauer drei schwarze Türme mit
weißen Fugen - davon zwei runde und ein viereckiger mit spitzen roten Dächern; zwischen den Türmen
sind auf der Zinnenmauer zwei rote Fähnchen auf schwarzen Fahnenstangen schräg aufgesteckt.

(3) Die Farben der Stadt sind schwarz und gelb.

(4) Die Dienstsiegel führen das Stadtwappen, den Namen der Stadt und die Amtsbezeichnung.

(5) Die Flagge zeigt die Farben und das Wappen der Stadt.

 


 

Die Nutzung des Döbelner Stadtwappens für Ihre Werbe- und Kommunikationsmaßnahmen ist grundsätzlich genehmigungspflichtig. Interessenten wenden sich bitte schriftlich mit ihrer Anfrage unter Angabe des Verwendungszweckes an das Büro des Oberbürgermeisters. Nutzen Sie dazu das Kontaktformular.

 


 

Geschichtliches

Ein Döbelner Stadtwappen existierte bereits 1329, es wurde zugleich als Ratssiegel benutzt. Es trug die Inschrift „Sigillum civium omnium in Dobilin“.

Das heutige Wappen ist unter der Jahreszahl 1737 im Staatsarchiv zu Dresden erfasst und wurde 1992 durch einen Stadtverordnetenbeschluss des Döbelner Stadtrates bestätigt.

In dem Werk „Curiosa Saxonica“ (Jahrgang 1737) wird Döbeln als „Stadt der Dreien“ bezeichnet (sucht man gezielt, findet man dies teilweise heute noch bestätigt). Über 40 Fakten wurden aufgeführt, die es in Döbeln dreimal gab, unter vielem anderen sind 3 Stadttore (Obertor, Staupitztor, Niedertor) sowie 3 Türme erwähnt.
Man geht davon aus, dass die Mauer die Stadtmauer darstellt, auf der über jedem Tor ein starker vierkantiger Turm ragte.

In der „Chronik von Döbeln und Umgegend“ von C. W. Hingst aus dem Jahre 1872 beschreibt der Verfasser das Wappen wie folgt: „Die drei Eingänge zur Stadt: das Ober-, Nieder- und Staupitzthor waren durch starke Mauern und Thürme und tüchtige Thorflügel ebenfalls wohl befestigt und wurden in Kriegszeiten wohl bewacht, wie sie denn die Nacht hindurch auch in Friedenszeiten immer verschlossen gehalten wurde. Nach ihnen zeigte das Stadtwappen von jeher: drei Thürme über drei Thoren.“

Eine sehr alte Darstellungsform des Stadtwappens befindet sich am rechten unteren Teil des Flügelaltars in der Döbelner Kirche St. Nicolai. Dabei ist interessant, dass dieses Wappen nur ein Tor zeigt.