Bekanntmachungen

Die amtlichen Bekanntmachungen der Stadt Döbeln werden im Amtsblatt veröffentlicht.

Auf dieser Seite finden Sie Bekanntmachungen anderer Einrichtungen und Institutionen, um deren Veröffentlichung die Stadt Döbeln gebeten wurde. Für den Inhalt des Textes ist die jeweilige Einrichtung / Institution verantwortlich.

 Pressemitteilung - Grüne Schule grenzenlos e. V.

 Ferienlager? - Natürlich im Erzgebirge!

 Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen
 Abteilung Umwelt, Forst und Landwirtschaft
 Referat Naturschutz und Landwirtschaft

 Die Beschilderung der Schutzgebiete wird auch
 im Jahr 2017 durch die untere Naturschutzbehörde
 im Landkreis weiter fortgesetzt

 Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen

 Anmeldezeitraum für die Woche der offenen 
 Unternehmen 2017
 vom 23. Januar bis zum 26. Februar unter 
 www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de

 Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen
 Koordinierungsstelle für Projekte im ländlichen Raum

 Ländliches Bauen im Landkreis Mittelsachsen
 Neue Veranstaltungsreihe findet großen
 Zuspruch bei Besuchern

 Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen

 Aktueller Stand Geflügelpestvirus

 Bekanntmachung der Sächsischen Tierseuchenkasse (TSK)

 Meldung und Beitragszahlung 2017 bei der
 Sächsischen Tierseuchenkasse

 Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen

 Karriereportal seit Mai auf
 www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de online -
 454 Angebote wurden veröffentlicht

 Pressemittelung des Frauenschutzhauses Freiberg

 Der Weg in ein gewaltfreies Leben

 Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen

 Ausstellung von September 2016 bis März 2017
 im Landratsamt Mittelsachsen
 Mittelsächsische Landschaften - Ein Dialog von 
 Umweltschutz und Kunst

 Pressemitteilung des Landesverbandes AD(H)S Sachsen e. V.
 Frankenberg/Sa.

 Hilfe für Zappelphillipp und Träumerlein

 Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen
 Koordinierungsstelle für Projekte im ländlichen Raum

 Kleinprojekte von Vereinen und Institutionen
 werden unterstützt - bis zu 3.000 Euro sind
 möglich

 Presseinformation der Koordinierungsstelle Mulderadweg
 Leipzig Tourismus und Marketing GmbH

 Neue Internetseite für Mulderadweg
 Sächsischer Staatsminister Martin Dulig schaltet
 mulderadweg.de online

 Pressemitteilung der Mittelsächsischen Kultur gGmbH

 Angebote des Medienpädagogischen Zentrums
 Mittelsachsen

 Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen
 Koordinierungsstelle für Projekte im ländlichen Raum

 Nestbau wird aktiv unterstützt
 Mittelsachsen startet Pilotprojekt

 

Pressemitteilung - Grüne Schule grenzenlos e. V.
Ferienlager? - Natürlich im Erzgebirge!

Naturcamp Grüne SchuleAngefüllt mit täglich neuen Erlebnissen in der Natur, gekoppelt mit sportlicher Betätigung und Förderung der Fantasie und Kreativität begeistern die Ferienlager der Zethauer Freizeitstätte „Grüne Schule grenzenlos“ seit nunmehr 25 Jahren junge Menschen und vermitteln einprägsame Erlebnisse.

Keine Bange! Strenger Unterricht findet in dieser erzgebirgischen Kinder- und Jugendfreizeitstätte nicht mehr statt. Die Ferien; Sport und Bewegung, Erkundung der Natur und natürlich auch die Erholung stehen im Mittelpunkt der jeweils siebentägigen Ferienlager.

Die Auswahl ist breit und reicht von einer Woche Ferienabenteuer mit allem was da Spaß macht über eine Sport und Spielewoche, einem Wildniscamp bis zu „Ferienspaß im Erzgebirge“. In dieser besonderen Woche ist auch ein Tagesausflug zu einem Vergnügungspark inbegriffen. Im Wildniscamp steht das Entdecken der Natur und der eigenen Kreativität beim Herstellen eines Videos im Vordergrund. Für die Sport- und Spielewoche müssen die Teilnehmer nur Freude an der Begegnung mitbringen, alles andere wird von den fetzigen Jugendgruppenleitern erledigt.

Neue Freundschaften finden sich auch immer. Geeignet für Kinder und Jugendliche von 7 bis 14 Jahren.

Grüne Schule grenzenlos e. V.
Hauptstraße 93, 09619 Zethau
Tel.: 037320/8017-0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.gruene-schule-grenzenlos.de

20.01.2017

zurück zum Seitenanfang

 

Presseinformation des Landratsamtes Mittelsachsen
Abteilung Umwelt, Forst und Landwirtschaft
Referat Naturschutz und Landwirtschaft

Die Beschilderung der Schutzgebiete wird auch im Jahr 2017 durch die untere Naturschutzbehörde im Landkreis weiter fortgesetzt

20150119 BildWie bereits in den vergangenen Jahren erfolgreich umgesetzt, wird auch im Jahr 2017 die Schutzgebietsbeschilderung im Landkreis Mittelsachsen weiter vorangetrieben. Bereits in den vergangenen Jahren konnte eine Vielzahl an naturschutzrechtlichen Schutzgebieten mit der erforderlichen Kennzeichnung ausgestattet bzw. erneuert werden. Darüber hinaus wurden an einigen Gebieten Schautafeln aufgestellt, um naturschutzfachliches und geologisches Wissen zu vermitteln. Das Ziel der Kennzeichnung besteht darin, die ökologisch wertvollen Bereiche zu kennzeichnen und jeden Bürger diese aufzuzeigen, um auch in Zukunft die natürlichen Lebensräume in unserer Region zu schützen, zu erhalten, zu pflegen und gegebenenfalls wiederherzustellen.

Der Landkreis Mittelsachsen ist als untere Naturschutzbehörde neben der Ausweisung von naturschutzrechtlichen Schutzgebieten und –objekten auch für deren Kennzeichnung verantwortlich. Aus diesem Grund ergeht hiermit der Hinweis, dass auch in den kommenden Monaten Naturschutzgebiete, Landschaftsschutzgebiete sowie Flächennaturdenkmale nach der Kennzeichnungsverordnung des Freistaates Sachsen beschildert werden. Das Aufstellen und Anbringen der gesetzlich vorgeschriebenen Kennzeichen ist durch den jeweiligen Grundstückseigentümer zu dulden. Im Rahmen der Aufstellung wird durch die dazu beauftragten Mitarbeiter darauf Rücksicht genommen, dass die bisher ausgeübte Grundstücksnutzung nicht unnötig behindert oder sonstige wirtschaftliche Nachteile begründet werden.

Für Rückfragen zu einzelnen Schutzgebieten und –objekten steht Ihnen die untere Naturschutzbehörde gern zur Verfügung (Herr Unverricht - Tel. 03731/799-4015).

12.01.2017

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen

Anmeldezeitraum für die Woche der offenen Unternehmen 2017
vom 23. Januar bis zum 26. Februar unter
www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de

Plakate WdoU A3 printAuch in diesem Jahr findet Mitte März die Woche der offenen Unternehmen statt.
Vom 23. Januar bis zum 26. Februar können sich die Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe 7 unter www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de anmelden.

Eingeladen sind dabei nicht nur die künftigen Fachkräfte aus der Region. Interessierte aus den Nachbarlandkreisen können dieses Angebot ebenfalls gern nutzen. Deshalb organisiert der Landkreis die Berufsinformationswoche in Absprache mit dem Erzgebirgskreis und dem Landkreis Zwickau.

Im Rahmen der Woche der offenen Unternehmen stellen sich insgesamt 203 Unternehmen aus Mittelsachsen vor. Vom 13. bis zum 18. März blicken die Schülerinnen und Schüler hinter die Büro-, Werkstatt- und Labortüren. In den meisten Unternehmen sind auch die Eltern herzlich eingeladen. Die Veranstaltungen finden wochentags am Nachmittag nach dem Unterricht und am Samstag statt. Gezeigt werden verschiedene Ausbildungsberufe, die künftigen Schulabsolventen können mit Azubis oder dem Chef oder der Chefin selbst ins Gespräch kommen und so erste Kontakte in die Berufswelt knüpfen.

Übrigens: Das Karriereportal auf der Homepage www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de zeigt neben den Veranstaltungen für die Woche der offenen Unternehmen auch Praktika und andere Möglichkeiten der Berufsorientierung auf.

11.01.2017

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen
Koordinierungsstelle für Projekte im ländlichen Raum

Ländliches Bauen im Landkreis Mittelsachsen:
Neue Veranstaltungsreihe findet großen Zuspruch bei Besuchern

 

Mittelsachsen: Von A wie Architekten bis Z wie Zimmerer – Bauinteressierte erhielten während der dreiteiligen Veranstaltungsreihe „ländliches Bauen“ Informationen rund ums Bauen und Sanieren sowie direkten Kontakt zu zahlreichen regionalen Handwerksbetrieben. Und das kam gut an.

20161008 121930Leisnig, Mulda und Halsbrücke - quer durch den ganzen Landkreis reiste die Nestbau-Zentrale Mittelsachsen mit ihrer Veranstaltungsreihe „ländliches Bauen“ im Herbst 2016, um interessierte Nestbauer zu informieren. Die Veranstaltungen waren gut besucht und lockten ein breites Publikum in die verschiedenen Veranstaltungsorte. So konnte man einen Blick hinter die Kulissen eines Archehofes im Fachwerkstil, einer ehemaligen Brettmühle und auch eines Kanzleilehnguts im Herrenhausstil werfen. Das Besondere dabei: Eigentümer und beteiligte Gewerke gaben Informationen und praktische Tipps zur Sanierung der typisch ländlichen Objekte.

Auf dem Programm standen außerdem Ausstellungen regionaler Baubetriebe und Handwerker und Fachvorträge zu Themen rund um das Landleben sowie Bau- und Sanierungsmöglichkeiten. Die LEADER-Managements des Silbernen Erzgebirges, Klosterbezirk Altzella und Sachenkreuz+ gaben Auskunft zu entsprechenden Fördermöglichkeiten.

Mit mehr als einhundert Teilnehmern übertraf die Besucherzahl die Erwartungen der Initiatoren, zu denen neben der Nestbau-Zentrale die mittelsächsischen LEADER-Managements und der Landkreis Mittelachsen zählen. Auch die beteiligten Unternehmen zogen eine positive Bilanz: „Wir waren schon auf vielen Fach- und Verbrauchermessen. Hier beim ländlichen Bauen hat jeder Besucher ehrliches Interesse an unserer Arbeit und genau diese Zielgruppe möchten wir treffen.“ erklärt Michael Weber von der M. Weber Holzbau GmbH. Sein Unternehmen hat sich auf traditionellen Fachwerkbau spezialisiert.

20161022 101626Mit der Veranstaltungsreihe „ländliches Bauen“ stärkt die Nestbau-Zentrale die regionale Wertschöpfung, in dem für potenzielle Nestbauer und interessierte Unternehmen eine Plattform geschaffen wird. Die Nestbau-Zentrale ist ein Schlüsselprojekt, das mit Hilfe des Bundesprogramms Land(auf)Schwung gefördert wird. Sie dient als Ansprechpartner für Nestbauer, die im Landkreis bleiben oder hierher zurückkehren möchten. „Wir erhalten auch Anfragen von Eltern oder Großeltern, die ihren Nachwuchs gern in ihrer Nähe haben möchten“, erklärt Josefine Tzschoppe. Die Nestbau-Koordinatorin kehrte selbst in die alte Heimat zurück und beantwortet nun die Anfragen, die an die Nestbau-Zentrale gestellt werden.

Weitere Infos auf www.nestbau-mittelsachsen.de oder telefonisch unter: +49(0) 3431 70 571 58.

IMG 9273

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen

Aktueller Stand Geflügelpestvirus

 

In Mittelsachsen ist nach jetzigem Stand noch kein Fall des Geflügelpestvirus bekannt. Weitere Untersuchungs-ergebnisse gingen beim zuständigen Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt des Landkreises ein – alle acht negativ. Insgesamt wurden 13 Proben an die Landesuntersuchungsanstalt übergeben. Dabei handelt es sich um Haus- und Wildgeflügel sowie Vögel aus dem gesamten Landkreis. Zahlreiche Fragen erreichen die Mitarbeiter des Landratsamtes, auch Direktvermarkter wenden sich an das Amt, weil die Kunden zunehmend unsicher im Umgang mit Geflügelprodukten sind.

Das Geflügelpestvirus H5N8 ist bei Wildvögelpopulationen vorhanden. Es ist wahrscheinlich, dass besonders infizierte, aber nicht erkrankte Wildvögel den Erreger weiterverbreiten. Deshalb ist es wichtig, die Tiere entsprechend mit festen Bauten oder Vorrichtungen zu schützen.  Es handelt sich bei dem Influenzavirus H5N8 außerdem um einen sehr ansteckenden Typ, deshalb hat das LÜVA diese konsequente Entscheidung getroffen, vorübergehend keine Ausstellungen von Geflügel mehr zu genehmigen. Untersagt sind auch Vogelschauen, Märkten oder Veranstaltungen ähnlicher Art.  Eine entsprechende Allgemeinverfügung wird per Notbekanntmachung noch in dieser Woche in den Tageszeitungen veröffentlicht bzw. ist vollständig auf der Internetseite des Landkreises nachzulesen.

Wie müssen Tiere jetzt untergebracht werden?

Seit vergangener Woche müssen alle gehaltenen Vögel in geschlossenen Ställen oder in einer Voliere gehalten werden, die das Eindringen von Wildvögeln verhindern und über eine dichte Abdeckung verfügen. Durch das LÜVA  finden Kontrollen statt. Bei Verstößen werden Auflagen erteilt. Auch die Verhängung von Bußgeldern ist möglich.
In Mittelsachsen gibt es 7543 gemeldete Geflügelhaltungen.

Wohin melde ich tote Tiere?

Die Einsendung der verendeten Vögel erfolgt durch das LÜVA an die Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen (LUA). Die Tiere sind im LÜVA am Standort Mittweida, Haus E zu den Öffnungszeiten abzugeben oder zu melden (Mo - Fr 8:00 - 12:00 Uhr, Dienstag und Donnerstag zusätzlich 13:00 - 18:00 Uhr). Telefonische Anmeldung unter 03731/7996234 und außerhalb der Dienstzeiten über die Rettungsleitstelle 03731/23107 oder 23556. Wenn Tiere selbst aufgesammelt werden, gilt es sich entsprechend vor dem direkten Kontakt zu schützen, wie mit Handschuhen oder eine Tüte über der Hand, in die dann auch gleich das Tier verbracht werden soll.

Müssen jetzt meine Katze und mein Hund zu Hause bleiben?

Das Bundesinstitut für Tiergesundheit empfiehlt darüber hinaus, die Vermeidung des direkten Kontakts von Haustieren zu toten oder kranken Wildvögeln.  Deshalb wäre es wichtig, dass die Vierbeiner nicht an Rastplätzen von Wasservögeln streunen. Eine Leinenpflicht für Hunde und Katzen gibt es in Mittelsachsen nicht. Sollte ein Fall nachgewiesen werden, wird ein Sperrkreis von drei Kilometern um die Fundstelle gebildet. Für diesen wird dann eine konkrete Aufforderung erlassen, die Tiere an der Leine zu führen.

Kann man noch Eier und Geflügel essen?

Vorangestellt: Eine Übertragung des Virus auf den Menschen erfolgte in der Vergangenheit sehr selten und auch nach dem jetzigen Kenntnisstand nur in Verbindung mit lebendenden und infizierten Tieren. Nichts bekannt ist von einer Ansteckung durch rohe Lebensmittel, wie Eier oder Fleisch. Dennoch empfiehlt das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt, dass einige Hygieneregeln beachtet werden. So sind rohe Geflügelprodukte von anderen Lebensmitteln getrennt zu lagern und getrennt zuzubereiten. Messer oder Schneidebretter müssen nach der Nutzung mit warmem Wasser und Spülmittel gereinigt, Verpackungsmaterialen entsorgt und die Hände gewaschen werden. Wichtig ist darüber hinaus, das Fleisch für mindestens für zwei Minuten bei einer Temperatur von 70 Grad durchzugaren und Eier zu kochen beziehungsweise gut durchzuerhitzen bis das Eigelb hart ist.

Was ist mit meinem frischen Weihnachtsbraten?

In Mittelsachsen werden ca. 18.400 Enten und ca. 16.600 Gänse gehalten. Die Bestände sind im Hinblick auf das anstehende Weihnachtsfest jetzt größer als im Frühjahr und die Kapazität der Ställe ist begrenzt, deshalb müssen Züchter erste Tiere bereits jetzt schon schlachten. Konkrete Zahlen, wie viele Tiere dies betrifft, liegen aber nicht vor. Erste Kunden holen aber jetzt schon ihre Gans oder Ente ab und frieren diese bis zum Fest ein. Es ist ratsam sich mit dem Züchter hierzu in Verbindung zu setzen.

Kann man Vögel füttern?

Grundsätzlich ja, denn Singvögel sind bisher von der Erkrankung nicht betroffen und somit gibt es keine Einschränkungen. Wichtig ist aber den Futterplatz regelmäßig von Kot mit beispielsweise heißem Wasser zu reinigen, denn darüber werden die Viren oder andere Krankheiten übertragen. Dabei sollten Handschuhe getragen werden. Gut wäre es, wenn das Futter so platziert ist, dass die Vögel nicht hineintreten, zum Beispiel in Form eines kleines Troges oder einer Art Meisenknödel.

22. November 2016

zurück zum Seitenanfang

 

Bekanntmachung der Sächsischen Tierseuchenkasse (TSK)
- Anstalt des öffentlichen Rechts -
Löwenstr. 7a, 01099 Dresden

 

Sehr geehrte Tierbesitzer,

bitte beachten Sie, dass Sie als Besitzer vom Pferden, Rindern, Schweinen, Schafen, Ziegen, Geflügel, Süßwasserfischen und Bienen zur Meldung und Beitragszahlung bei der Sächsischen Tierseuchenkasse gesetzlich verpflichtet sind.

Die Meldung und Beitragszahlung für Ihren Tierbestand ist Voraussetzung für eine Entschädigung im Tierseuchenfall, für die Beteiligung der Tierseuchenkasse an den Kosten für die Tierkörperbeseitigung und für Beihilfen im Falle der Teilnahme an Tiergesundheitsprogrammen.

Meldestichtag zur Veranlagung des Tierseuchenkassenbeitrages für 2017 ist der 01.01.2017.

Die Meldebögen bzw. E-Mail-Benachrichtigungen werden Ende Dezember 2016 an die uns bekannten Tierhalter versandt. Sollten Sie bis Anfang 2017 keinen Meldebogen erhalten haben, melden Sie sich bitte bei der Tierseuchenkasse.

Ihre Pflicht zur Meldung begründet sich auf § 23 Abs. 5 des Sächsischen Ausführungsgesetzes zum Tiergesundheitsgesetz (SächsAGTierGesG) in Verbindung mit der Beitragssatzung der Sächsischen Tierseuchenkasse.

Dabei spielt es keine Rolle, ob die Tiere im landwirtschaftlichen Bereich oder zu privaten Zwecken gehalten werden.

Unabhängig von der Meldepflicht an die Tierseuchenkasse ist die Tierhaltung bei dem für Sie zuständigen Veterinäramt anzuzeigen.

Bitte unbedingt beachten:
Nähere Informationen erhalten Sie unter www.tsk-sachsen.de.

Auf unserer Internetseite erhalten Sie weitere Informationen zur Melde- und Beitragspflicht, zu Beihilfen der Tierseuchenkasse sowie über die einzelnen Tiergesundheitsdienste. Zudem können Sie als gemeldeter Tierbesitzer u. a. Ihr Beitragskonto (gemeldeter Tierbestand der letzten 3 Jahre), erhaltene Beihilfen, Befunde sowie entsorgte Tiere einsehen.

Sächsische Tierseuchenkasse
Anstalt des öffentlichen Rechts
Löwenstr. 7 a, 01099 Dresden
Tel: 0351/80608-0, Fax: 0351/80608-35
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.tsk-sachsen.de

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen 

Karriereportal seit Mai auf www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de online

454 Angebote wurden veröffentlicht

MSN Anzeige Karriereportal 90x210mm farbig printEnde Mai 2016 ist das Karriereportal Mittelsachsen auf der Basis von KWIS.job gestartet worden. 195 Unternehmen haben sich mittlerweile auf der Plattform mit 454 Angeboten eingetragen, um ihre vielfältigen Angebote für Fach- und Nachwuchskräfte zu präsentieren. Mit dieser hohen Beteiligung der heimischen Betriebe zeigt sich, dass der neue Ansatz, das Hauptaugenmerk auf den regionalen Arbeitsmarkt zu richten, angenommen wird. Hartmut Schneider, der Leiter des Referats für Wirtschaftsförderung und Bauplanung: „Mit dem Karriereportal können wir die breite Palette an Arbeitsmöglichkeiten unserer Betriebe transparent machen. Von Ferienjobs und Praktikumsmöglichkeiten über duale Studienplätze und Ausbildungsangebote bis hin zu Teil- und Vollzeitstellen werden unseren Schülern und Jugendlichen, aber auch den Arbeitnehmern ober beispielsweise potenziellen Rückkehrern attraktive Angebote für eine Karriere in ihrer Heimat Mittelsachsen gemacht.“ Genauso erfreulich sei die Tatsache, dass die Unternehmen sich mit einer für mögliche Arbeitnehmer überzeugenden Firmenphilosophie als attraktiver Arbeitgeber vorstellen. Diese Präsentation bietet neben den Aussagen zur Arbeitgebermentalität auch Informationen zu den sozialen Angeboten der Firma für ihre Mitarbeiter, zu den vorhandenen Berufsfeldern und spezielle Angaben zu den verschiedenartigen Job- und Praktikumsmöglichkeiten.

Während die Zahl der Unternehmen, die sich am Karriereportal beteiligen, stetig zunimmt, gilt es nun, insbesondere die Gruppe der Schüler und Jugendlichen mit diesem Angebot der Wirtschaftsförderung anzusprechen. „Auch dieses Ziel werden wir erreichen“, ist sich Jens Spreer, Projektleiter des mittelsächsischen Karriereportals, sicher. „Bereits jetzt haben über 100 Unternehmen ihre Angebote für die Woche der offenen Unternehmen im März 2017 eingetragen, in der Schüler sich in den Betrieben durch Präsentationen, Führungen oder Kurzpraktika einen Eindruck über die betrieblichen Abläufe verschaffen können.“ Insgesamt haben sich 183 Firmen gemeldet. Im Januar startet für die Schülerinnen und Schüler wieder der Anmeldezeitraum. Ebenfalls ab Anfang des kommenden Jahres werden einige Schulen des Kreises das Karriereportal auf ihren Webseiten verlinken.

15. November 2016

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung des Frauenschutzhauses Freiberg

Der Weg in ein gewaltfreies Leben

Frauenschutzwohnung Freiberg0Dieser Weg kann mühevoll und steinig sein. Die Schlüsselwörter sind Schutz, Sicherheit und Unterstützung.

Gewalt an Frauen – sie passiert täglich, meist im Verborgenen. Sie schleicht sich oft auf leisen Sohlen in die Beziehung und es ist für die Betroffenen schwer, sich angemessen zu wehren und rechtzeitig Konsequenzen zu ziehen. Für Außenstehende ist es meist unbegreiflich, wie misshandelte Frauen sich verhalten. Die Opfer schweigen und wahren für ihre Angehörigen den guten Schein der heilen Welt.

Von Gewalt betroffene Frauen fühlen sich oft allein gelassen und schämen sich für das, was ihnen angetan wird. Neben der Angst vor dem Partner, der Sorge um die Kinder oder über das „Gerede“ der Nachbarn/-innen, Verwandten, Arbeitskollegen/-innen kommt häufig noch das Gefühl von Schuld und Ohnmacht hinzu.

Manchmal ist es die Hoffnung, dass der Partner nur eine „schwierige“ Zeit hat und mit den Übergriffen aufhört. Manchmal ist es aber auch die Furcht, dass ihnen niemand glauben oder helfen wird.

Andauernde häusliche Gewalt zwingt Betroffene zu einem Leben in Angst und Isolation. In solchen Situationen ist es richtig und wichtig, sich professionelle Hilfe zu suchen. Hier bietet das Frauenschutzhaus Freiberg die Möglichkeit, sich in einem geschützten Rahmen mit der Situation auseinander zu setzen und mit Fachberaterinnen nach Lösungswegen zu suchen.

Scheuen Sie sich im Notfall nicht, die Polizei unter der Tel.-Nr. 110 zu verständigen. Sie ist verpflichtet, auf einen Notruf hin sofort zu kommen. Außerdem kann sie Ihren Partner nach dem Gewaltschutzgesetz verweisen und/oder den Kontakt zum Frauenschutzhaus herstellen.

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen

Ausstellung von September 2016 bis März 2017
im Landratsamt Mittelsachsen

Mittelsächsische Landschaften
Ein Dialog von Umweltschutz und Kunst

 Die untere Umweltschutzbehörde des Landratsamtes Mittelsachsen
und 5 bildende Künstler aus Mittelsachsen.

Zu den Aufgaben des Landratsamtes Mittelsachsen gehört auch eine planmäßige und sinnvolle Entwicklung des Umweltschutzes. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, beauftragte Institutionen wie die TU Dresden und auch ehrenamtliche Helfer beobachten deshalb unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten die Entwicklung unserer Umwelt sehr aufmerksam.

Auch für Laien wahrnehmbar sind die Veränderungen in der Land- und Forstwirtschaft. In Regionen intensiver landwirtschaftlicher Nutzung wird die Vielfalt heimischer Arten beeinträchtigt. Ebenso großen Einfluss hat der Ausbau von Straßennetzen, Windkraft- und Solaranlagen. Ein positives Naturempfinden steht hier in Konkurrenz zu unserem Energiebedarf.

Viele Bürger empfinden eine intakte Landschaft mit gesunder, artenreicher Flora und Fauna als wichtig.
Tatsächlich ist die Umwelt ein allgegenwärtiges Thema, das wirklich alle unsere Lebensbereiche berührt.

Die ausgestellten Fotografien zeigen die typischen Landschaften Mittelsachsens mit einzelnen Aspekten, die als positiv oder negativ gewertet werden:

Offene Landschaften mit landwirtschaftlicher Nutzung, Wegen und Siedlungen. Wälder, die Erholungsraum, Lebensraum und Flächen forstwirtschaftliche Nutzung gleichermaßen darstellen.

Flussläufe, welche die Landschaft gliedern und abwechslungsreich machen.

Viele bildende Künstler aus Mittelsachsen befassen sich mit dem Thema. Landschaft im weitesten Sinne wird von ihnen thematisiert. Dabei sehen sie bei weitem nicht nur die Idylle. Zusammen mit den Fotografien entsteht in dieser Ausstellung ein neuer Zusammenhang. Wissenschaftliche Beobachtungen ergänzen sich mit emotionalen Malereien. Messbare Phänomene bekommen eine künstlerische Interpretation.

Der Augustusburger Künstler Uwe Schwarz ist für seine kontroversen und ironischen Äußerungen bekannt.
Seine Zerrbilder der Windkraftanlagen spiegeln die Diskussion um diese riesigen Objekte.

Olga Scheck aus Döbeln zeigt ihr vielfältiges Verhältnis zur Natur. Abstrakt, realistisch, mythisch...

Leicht wechselt sie die Sichtweisen. Eine Vielfalt der Betrachtung, die auf eine vielfältige Natur angewiesen ist.

Christian Domke ist die Harmonie und Ausgewogenheit seiner Malereien wichtig. Er sucht in seinen Bildern ein bestimmtes Gleichgewicht von Farben und Formen. Dieses sucht und findet er in seiner Umgebung.

Günter Wentz steckt voller Energie und sucht ständig neue Motive und stilistische Ansätze für seine Malerei. Zielsicher findet er dafür die besonderen Orte. Nach seine Studien in der Natur und auch nach eigenen Fotografien erarbeitet er seine Kompositionen im Atelier.

Volker Beyer liebt die Abstraktion. Die Naturerfahrung, das Empfinden von natürlichen Formen sind die Bausteine für seine eigenen Landschaften. Diese Strukturen sind von großer Tiefe und Vielfalt.

Diese Ausstellung soll auf die wunderbaren Landschaften und die erhaltenswerte Natur in Landkreis Mittelsachen aufmerksam machen. Sie soll sensibel machen für die Veränderungen, denen unsere Umwelt unterliegt.
Die Künstler bieten eine weitere Perspektive und lassen uns die Landschaften mit anderen Augen sehen.

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung des Landesverbandes AD(H)S Sachsen e. V.
Frankenberg/Sa.

Hilfe für Zappelphillipp und Träumerlein 

Kinder und Jugendliche mit AD(H)S haben große Schwierigkeiten mit der Konzentration und dem Befolgen von Aufforderungen. Ihre Impulskontrolle, die Merkfähigkeit, sowie die Zeiteinteilung sind beeinträchtigt, weshalb sie in der Gesellschaft oft ausgegrenzt werden. Jeder Tag stellt für die Kinder und deren Eltern eine Herausforderung dar. Da sie häufig ohne darüber nachzudenken handeln, gelten sie als verhaltensauffällig, unordentlich, frech und faul. Die Vorurteile, diese Krankheit betreffend, sind groß, dabei verfügen die Betroffenen über eine ganze Reihe positiver Eigenschaften und Stärken. So sind AD(H)Sler sehr kreativ, hilfsbereit und haben einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Wir bieten ein Training für Kinder und Jugendliche an, bei welchem die Betroffenen einerseits lernen, mit ihren Schwächen besser umgehen zu können, andererseits wollen wir die Ressourcen und Stärken der Kinder aktivieren und gewinnbringend nutzen. So lernen die Kinder bei uns unter anderem ihre Konzentration zu steigern, sie üben sich in Selbstkontrolle und erlernen Lernstrategien, sowie Alltagskompetenzen. Ein Coaching bei uns hat zum Ziel, die Schwächen durch das Fördern der Stärken auszugleichen. Um eine situationsübergreifende Verbesserung zu erzielen, benötigen wir die Mitarbeit der Eltern. Dazu bieten wir Beratungen und Elterntrainings an.

Durch die Erweiterung unseres Trainings ist es uns möglich, noch einige Kinder in unser Trainingsprogramm aufzunehmen. Bei Interesse erhalten Sie nähere Informationen unter:

Tel.: 037206-881726 oder www.adhs-sachsen.de


Landesverband AD(H)S-Sachsen e. V.
Händelstraße 16, 09669 Frankenberg
Tel.: 037206-881726
Fax: 037206-886954
Internet: www.adhs-mittelsachsen.de

zurück zum Seitenanfang

 

Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen
Koordinierungsstelle für Projekte im ländlichen Raum

Kleinprojekte von Vereinen und Institutionen werden unterstützt
- bis zu 3.000 Euro sind möglich

Die Fördergesellschaft Regio Döbeln e. V. und der Landkreis Mittelsachsen möchten kleine Vorhaben und Projekte unterstützen, die das Zusammenleben der Generationen in ganz Mittelsachsen stärken.

Dazu wurde im Rahmen des Bundesmodellvorhabens Land(auf)Schwung ein Kleinprojektepool ins Leben gerufen. Bis zu 3.000 Euro pro Projekt und Verein sind dabei als Zuschuss möglich.

Unterstützt werden insbesondere kleine Vereine auf dem Lande oder andere dörfliche Institutionen in Mittelsachsen, denn dieses Engagement hilft in besonderer Weise, dem demografischen Wandel zu begegnen. Ob Fußballtore oder Ausstattungsgegenstände für eine Begegnungsstätte von Alt und Jung oder den Druck einer Broschüre für Nachbarschaftshilfe - Möglichkeiten zu zeigen wie gut verschiedene Generationen zusammenleben, gibt es viele.

Neu ist dabei ein vereinfachtes Förderverfahren, dass es ermöglichen soll, unbürokratisch ein Vorhaben einzureichen. Die Kleinprojekte werden mit einem Fördersatz von 90 Prozent unterstützt, Eigenleistungen werden auf den Eigenanteil angerechnet und die Mittel können vorab abgerufen werden. Die Entscheidung über die Vergabe der Projektmittel trifft eine Jury, die aus den sechs mittelsächsischen Vertretern der LEADER-Regionen besteht. Das Einreichen von Kleinprojekten ist ab sofort möglich. Der Kleinprojektepool kann bis 2018 Mittel ausreichen, jedoch müssen die Vorhaben bis zum 31.12. des Antragsjahres umgesetzt sein.

Weitere Informationen:  www.landaufschwung-mittelsachsen.de/kleinprojekte.html

zurück zum Seitenanfang

 

Presseinformation der Koordinierungsstelle Mulderadweg
Leipzig Tourismus und Marketing GmbH

Neue Internetseite für Mulderadweg
www.mulderadweg.de

Sächsischer Staatsminister Martin Dulig schaltet mulderadweg.de online


Mulderadweg bei Höfgen LTM A. KlichIm Rahmen seiner Themenreise Tourismus 2016 besuchte der Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in Sachsen, Martin Dulig, verschiedene Stationen des Mulderadweges in der Region Leipzig. In Höfgen, dem Dorf der Sinne bei Grimma, verkündete er gestern feierlich den Onlinegang der neuen Internetseite für den Mulderadweg www.mulderadweg.de.
Das Projekt „Internetseite Mulderadweg“ ist Bestandteil der Koordinierungsstelle Mulderadweg und wird vom Freistaat Sachsen gefördert.

Die Homepage ist die erste Internetseite, die den Mulderadweg in seiner Gesamtheit von den beiden Quellen bis zur Elbmündung abbildet und somit Radwanderern die Möglichkeit bietet, sich entlang des Radfernweges über Sehenswürdigkeiten, Servicestellen, Unterkünfte und Gastronomie am Weg oder Fährverbindungen regions- und bundeslandübergreifend zu informieren.

Internetportal mulderadweg.de ist online LTM A. Klich Interaktive Karten, Höhenprofile sowie die Bereitstellung von gpx-Daten der verschiedenen Etappen des Mulderadweges runden das Onlineangebot ab. Die im responsiven Webdesign gestaltete Internetseite ermöglicht es den Nutzern, die Inhalte auf ihren mobilen Endgeräten kompakt und übersichtlich abzurufen, so dass einer Radtour auf dem Mulderadweg nichts mehr im Wege steht.

 

 

Hintergrund Mulderadweg: Auf insgesamt über 400 Kilometern Mulderadweg in Sachsen und Sachsen-Anhalt können Radwanderer kulturhistorische Sehenswürdigkeiten entdecken und artenreiche Flora und Fauna erkunden. Los geht es an zwei verschiedenen Quellen: Der Fernradweg beginnt einerseits im Erzgebirge entlang der Freiberger Mulde sowie ab Schöneck im Vogtland an der Zwickauer Mulde. In Sermuth vereinigen sich beide Flussläufe und münden bei Dessau-Roßlau schließlich als Vereinigte Mulde in die Elbe.

Kontakt Koordinierungsstelle Mulderadweg
c/o Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
Alexander Klich
Tel. +49 (0)341 7104-372
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.mulderadweg.de

zurück zum Seitenanfang 

 

Pressemitteilung der Mittelsächsischen Kultur gGmbH

Medienpädagogisches Zentrum Mittelsachsen
- FREIBERG – DÖBELN – MITTWEIDA -

Medienpädagogische Zentren (MPZ) sind Servicestellen zur Unterstützung der Arbeit mit Medien in Bildungseinrichtungen. Sie liegen in kommunaler Trägerschaft und arbeiten in staatlichem und kommunalem Auftrag. Die Medienpädagogischen Zentren gewährleisten die Bereitstellung von Lehr- und Unterrichtsmedien sowie von Medientechnik für die Bildungseinrichtungen der Region, bieten medienpädagogische Beratung an und unterstützen die Durchführung medienpädagogischer Projekte.

Im Medienpädagogischen Zentrum Mittelsachsen werden an seinen Standorten Freiberg, Mittweida und Döbeln etwa 18000 klassische Unterrichtsmedien (Videos/DVDs/Foliensätze) und ca. 20000 Onlinemedien für den Verleih vorgehalten. Diese decken den gesamten Lehrplanbereich von Grund-, Mittel-, Förderschule und Gymnasien ab. Der Medienbestand wird ständig aktualisiert.

Stark entwickelt hat sich die Nutzung des Onlineverleihsystems MeSax an den Schulen des Landkreises Mittelsachsen. 85% aller Schulen sind an das System angeschlossen und beziehen ihre Unterrichtsmedien über das Internet. Damit bieten sich den Lehrern vielfältige didaktische Einsatzmöglichkeiten von Medien.

Die neuste Erweiterung des Onlineverleihsystems MeSax ist die Einbindung von eBooks. Damit steht ein großer Teil der im Unterricht benötigten Literatur in digitaler Form zur Verfügung.

Alle Angebote des MPZ sind für Schulen und staatlich anerkannte Ersatzschule kostenfrei.

Die medienpädagogischen Beratungsleistungen, die das MPZ für Lehrer anbietet, haben folgende Schwerpunkte:

  • Nutzung und Administration von mobilen IT - Klassenzimmern. Das MPZ verleiht an Schulen ein mobiles IT-Klassenzimmer, bestehend aus 16 iPads und unterstützt den Einsatz der Tablets im Unterricht. Schulungen zur Administration und didaktischen Einsatz werden durchgeführt.
  • „Cybermobbing – Gefahren und Chancen des Internets“ Neben Schülerprojekten führt das MPZ auch thematische Elternabende zum Thema durch.
  • Einführung und didaktische Nutzung interaktiver Tafeln. Regelmäßig lädt das MPZ zu einem „SMART-Stammtisch“, an dem Erfahrungen ausgetauscht und Probleme gelöst werden.
  • Nutzung des Onlineverleihsystems „MeSax“. Die Schulung der Lehrer zeigt die didaktischen Möglichkeiten des Systems für eine erfolgreiche Binnendifferenzierung im Unterricht auf und erfolgt vor Ort an den Schulen.

Die Mitarbeiter des MPZ bieten auch Hilfe und Unterstützung bei der Erstellung und Fortschreibung von Medienentwicklungsplänen an den Schulen an. Die Pläne sollen die Grundlage für Beschaffung, Erneuerung und Nutzung von Informationstechnik an Schulen sein. Hier bietet sich auch eine enge Zusammenarbeit mit den kommunalen Entscheidungsträgern an.

Ansprechpartner:

Geschäftsstelle Freiberg             
Hauptstraße 150, 09599 Freiberg/Zug
Frau Preißler
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 03731 / 77 41 10     

Geschäftsstelle Döbeln
Friedrichstraße 21, 04720 Döbeln
Herr Melzer
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 03431 / 60 75 231      

Geschäftsstelle Mittweida
Heinrich-Heine-Straße 39, 09648 Mittweida
Herr Koch
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 03727 / 99 69 869     

zurück zum Seitenanfang       

 

Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen

Nestbau wird aktiv unterstützt
Mittelsachsen startet Pilotprojekt

Döbeln: Seit 1990 verlor der Landkreis Mittelsachsen ca. 76.000 Einwohner und damit 19,3 % seiner ursprünglichen Einwohnerzahl. Ein Pilotprojekt, das auf innovative Art und Weise versucht, dem Bevölkerungsverlust entgegenzuwirken, ist die „Nestbau-Zentrale“. Sie bietet einen Service, um junge Menschen im Landkreis zu halten und Rückkehrwillige bei ersten Schritten in der neuen, alten Heimat zu unterstützen. Eine Untersuchung im Rahmen eines „Re turn“ Projektes des Leibniz-Institutes für Länderkunde aus dem Jahr 2013 ergab, dass für eine Entscheidung zur Rückkehr die allgemeine Lebenssituation, die Familiensituation und die Nähe zu Freunden oft wichtiger sind, als die persönliche Karriere und das Einkommen.

Die mittelsächsische Nestbau-Zentrale hat sich zur Aufgabe gemacht, sämtliche Informationen, die Bleibebereite oder Rückkehrer benötigen, zu bündeln und diese aus einer Hand zur Verfügung zu stellen. Ob Fragen zu Kita-Plätzen, Arbeitsstellen oder Freizeitmöglichkeiten, in der Nestbau-Zentrale erhalten die Interessenten einen Überblick, eine Erst-Beratung und werden mit dem zuständigen Ansprechpartner verbunden.

Das Projektmanagement baut hierzu ein entsprechendes Netzwerk auf, um die Nestbau-Zentrale als Schnittstelle zu etablieren. In den vergangenen Wochen sprach Nestbau-Koordinator Stefan Oertel mit zahlreichen Akteuren im Landkreis Mittelsachsen, darunter auch zahlreiche Bürgermeister. Die Gesprächspartner betonten die hohe Bedeutung, die der Arbeitsplatz bei der Wahl des Wohnstandortes ausmacht und signalisierten ihre aktive Unterstützung bei der Umsetzung des Projektes. „Die Nestbau-Zentrale und die damit verbundene Idee, Bleibebereiten und Rückkehrern Informationen bedarfsgerecht und gebündelt zur Verfügung zu stellen, ist für uns von großem Interesse“, erläutert Dr. Lothar Beier, der 1. Beigeordnete des Landkreises Mittelsachsen. „Auch für Unternehmen kann dies ein attraktiver Service sein, den sie für das Anwerben und langfristige Halten von Fachkräften in Anspruch nehmen können“, ist sich Beier sicher.

Derzeit setzt das Team der Nestbau-Zentrale eine Homepage um und bereitet eine Service-Mappe vor. Die Idee, potenziellen Nestbauern eine Servicemappe zur Verfügung zu stellen, findet Bettina Keller gut. „Leute, die ihren Wohnort nach Freiberg verlagern, melden sich in der Regel zuerst in unserem Bürgerbüro. Dort würden wir die Servicemappe gern auslegen“, bestätigt sie.

Was würde Ihr Kind, Ihr Enkelkind bzw. Verwandte und Bekannte zu einer Rückkehr in die mittelsächsische Heimat bewegen? Schreiben Sie uns!

Kontakt:
Nestbau-Zentrale Mittelsachsen
Nestbau-Koordinator: Stefan Oertel
Rosa-Luxemburg-Str. 1, 04720 Döbeln
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

zurück zum Seitenanfang