08. Juni 2017

2017 06 08 Geyersbergstraße nach Sanierung 11Auf der Geyersbergstraße rollt wieder der Verkehr

Seit Donnerstag, dem 08. Juni 2017 kann die Geyersbergstraße in Döbeln wieder durchgehend befahren werden.

Der grundhafte Ausbau im oberen Teil der Straße, die das Stadtgebiet mit der B 169 verbindet, ist abgeschlossen.

Im Auftrag des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr war im Februar 2016 mit den Bauarbeiten begonnen worden. Ursprünglich sollten sie vor dem Winter 2016/17 beendet sein, aber zusätzlich notwendige Stabilisierungen in der unteren Kurve sorgten für eine Verlängerung der Bauzeit.

Auf einer Länge von etwa 500 Metern wurde die Straße komplett saniert. Dabei wurde auch das Kopfsteinpflaster, das auf fast der gesamten Baulänge noch vorhanden war, entfernt. Auf Grund des schlechten Straßenzustandes war es besonders bei nassem oder winterlichem Wetter oft zu Unfällen gekommen.

Die neue Straße ist asphaltiert, was auch die Geräuschentwicklung mindert. Die obere Kurve wurde stadtauswärts gesehen nach rechts verschoben und der Kurvenradius erweitert. Dadurch soll die Sicherheit verbessert werden. In dem Straßenabschnitt wurde auch die Zufahrt zur Hainichener Straße und zum Krematorium neugestaltet.
Am Krematorium wurden 23 zusätzliche Parkplätze angelegt.

Der zuvor unbefestigte Weg entlang der Straße, der besonders älteren Menschen oft Schwierigkeiten bereitet hatte, wurde nun auf der gesamten Länge gepflastert. Er ist als kombinierter Rad- und Fußweg ausgelegt. Der gesamte Abschnitt wurde mit Straßenbeleuchtung ausgestattet.

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr plant, den verbleibenden Straßenabschnitt zwischen der Schillerhöhe und der B 169 in Neudorf ebenfalls auszubauen.
Ein konkreter Zeitpunkt steht dafür noch nicht fest.