11. März 2016

Zum Abschied ins Goldene Buch

2016 03 04 Goldene Buch Zerge von Gasch SWD 1Ende März 2016 geht Reinhard Zerge, der langjährige Geschäftsführer der Stadtwerke Döbeln in den Ruhestand.

Im Rahmen seiner feierlichen Verabschiedung trug er sich am 04. März 2016 im Stadttheater in das Goldene Buch der Stadt Döbeln ein.

Viele Weggefährten aus Wirtschaft, Politik und Vereinsleben waren gekommen, um Reinhard Zerge ihre Wertschätzung und ihren Dank auszusprechen.

Döbelns Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer würdigte den künftigen Unruheständler in einer Laudatio.

Reinhard Zerge wurde am 01. Juni 1993 Geschäftsführer der Stadtwerke Döbeln und am 01. Januar 2006 Geschäftsführer der Wirtschaftsbetriebe. Eine Bilanz der Stadtwerke Döbeln ist auch eine Bilanz der Tätigkeit von Reinhard Zerge und daraus resultierend auch eine Würdigung seines für Döbeln beispielhaften Wirkens.

Die Stadtwerke Döbeln wurden 1993 gegründet. Damals wurde das alte Stadtgasnetz auf Erdgas umgestellt. Das Unternehmen hatte 30 Mitarbeiter. Zwei Jahre später waren es bereits 70, denn 1994 wurde die Betriebsführung des Stadtbades übernommen und 1995 mit der Inbetriebnahme des modernen Blockheizkraftwerkes „Am Holländer“ in Döbeln-Nord die Stromversorgung.

1997 begann der Umbau des alten Elektrizitätswerkes zur neuen Geschäftsstelle der Stadtwerke. Bereits 1998 konnte man in das neue Verwaltungsgebäude in der Rosa-Luxemburg-Straße umziehen, ein Haus, in dem sich Tradition und Moderne begegnen.

Im Jahr 2000 erfolgte die Übernahme der städtischen Straßenbeleuchtung.

Bei der Jahreszahl 2002 assoziiert jeder Döbelner die Begriffe Hochwasser und Katastrophe. Die Stadt, eine Muldeninsel, war in einem kaum vorstellbaren Ausmaß verwüstet. So auch die Stadtwerke. Bei der Schadensbeseitigung stand man in vorderster Front mit der Wiederherstellung der dringend benötigten Energieversorgung. Auch das Hallen- und das Freibad waren stark beschädigt. Die Wiedereröffnung konnte schon 2003 erfolgen und spätestens zu dem Zeitpunkt erkannten die Döbelner Bürger, welch wichtige Einrichtung nun wieder zur Verfügung stand.

2006 wurde die 20 Kilovolt-Verbindungsspange zwischen dem Schalthaus Stockhausener Straße und der Station Schule Ost in Betrieb genommen.

2008 erfolgte der Umbau der Kraftwärmekopplungsanlagen in Döbeln-Nord. Von 2009 bis 2010 erfolgte die Errichtung zweier Kraftwärmekopplungsmodule am Heizwerk Döbeln Niederwerder. 2010 wurde eine Brennstoffzelle im Stadtbad in Betrieb genommen. 2011 erfolgten die Übernahmen der Stromkonzession für das Netzgebiet Technitz sowie der Gaskonzession für die ehemalige Gemeinde Bockelwitz

Das Junihochwasser 2013 verursachte bei den Stadtwerken Döbeln mit rund 1,9 Mill. Euro einen größeren Schaden, als das Hochwasser 2002. Aber bereits 2013 konnte die Schwimmhalle mit dem neuen, zusätzlichen Lehrschwimmbecken wiedereröffnet werden, 2014 war dann auch das Freibad wieder nutzbar.

2013 und 14 arbeiteten die Stadtwerke an einem neuen, zeitgemäßen Erscheinungsbild. Mit dem Fuchs tauchte ein liebenswertes Maskottchen auf, der Internetauftritt wurde neu gestaltet und mit der Eisarena erhielt der Döbelner Weihnachtsmarkt ein ganz neues und prägendes Element.

2016 übernahmen dann die Stadtwerke die Erdgasversorgung für die Gemeinden Ostrau und Zschaitz-Ottewig sowie den nach Döbeln eingemeindeten Bereich Ziegra.

Oberbürgermeister Egerer dankte Reinhard Zerge für seine Verdienste zum Wohle Döbelns. Er verwies darauf, dass Wachstum und Entwicklung der Stadtwerke Döbeln unter Leitung von Reinhard Zerge eine wahre Döbelner Erfolgsgeschichte sind.